eLabBlog

Dieser Inkubator befasst sich mit "schwieriger Technologie": Ein Interview mit The Engine

von Zareh Zurabyan 7 Minuten lesen 14 Mrz 2024

Es ist noch nicht allzu lange her, da gab es nur LabCentral und BioLabs als Biotech-Inkubatoren.

Aber es hat sich viel verändert. Die Biowissenschaftsbranche, einschließlich der großen Pharmaindustrie, ist flexibler geworden und ermöglicht es jungen, ehrgeizigen und innovativen Unternehmen, sich zu entfalten und zu wachsen. Inkubatoren haben entscheidend dazu beigetragen, dieses florierende Ökosystem zu schaffen, und es gibt Hunderte von Einrichtungen und Coworking-Spaces, die auf die besonderen Bedürfnisse von Biotech-Start-ups zugeschnitten sind, darunter SmartLabs, CIC, Alexandria LaunchLabs, Harvard Innovations Lab, Greentown Labs, InnoLabs, Cure Innovations Lab, MBI und viele mehr. Große Pharmaunternehmen haben mit dem Co.Lab von Bayer, dem Thomas O. Daniel Research Incubator und Collaboration Center von BMS und J&J's JLABS dasselbe getan.

Bei so vielen Akteuren in der Biotech-Gründerszene kann es für Neueinsteiger schwierig sein, sich zu profilieren. Ein Inkubator, der aus dem MIT hervorgegangen ist, Der Motorhat durch die Konzentration seiner Bemühungen auf Unternehmen in der "Tough Tech"-Branche erhebliche Erfolge erzielt. In diesem Bereich wird modernste Wissenschaft eingesetzt, um die größten Probleme der Welt zu lösen. Diese Nischenkonzentration hat es The Engine ermöglicht, einige der faszinierendsten Umstürzler der Branche anzuziehen und zu fördern, und das alles unter einem Dach.

Um einen Blick "unter die Haube" von The Engine zu werfen, habe ich mich mit dem Business Development Manager und eingefleischten Fan der Boston Celtics zusammengesetzt, Hayden McFarlaneum mehr darüber zu erfahren, was sie einzigartig macht und wie sie die nächste Generation der Tough Tech Disruptoren fördern. 

F: Was ist der Unterschied zwischen einem herkömmlichen Biotech-Coworking-Space und dem The Engine Accelerator? Was macht The Engine besonders und einzigartig?

A: Bei The Engine Accelerator konzentrieren wir uns darauf, die Heimat von  "Tough Tech". Dies spiegelt sich auch in der Struktur unserer Räumlichkeiten wider, in denen wir 3D-Drucklabore, Elektroniklabore, Maschinenwerkstätten, Trockenlabore sowie BSL-2-Biologie- und Chemielabore haben.

Was uns von anderen unterscheidet, ist, dass wir an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Technik angesiedelt sind. Das bedeutet, dass die Teams morgens in den Labors pipettieren, mittags in unserem Fertigungsbereich 3D-Drucken und nachmittags mit unserer Super-Mini-Mühle Prototypen herstellen können.

Der Maschinenraum ist ein gemeinsam genutzter Raum mit 3D-Druckern, der es den Unternehmen ermöglicht, Gerätezeit für die Herstellung notwendiger Teile zu reservieren, ohne diese auszulagern oder in selten genutzte Geräte zu investieren.

Entdecken Sie die hochmoderne Welt der Tough Tech in einem aufschlussreichen Interview mit The Engine, einem Inkubator, der die Landschaft der Biotech-Startups neu gestaltet.

Das Triebwerk umfasst Biologie- und Chemielabore sowie eine Reihe von gemeinsam genutzten Laborräumen und Laborsuiten, die gemietet werden können. Diese Einrichtungen sind mit verschiedenen Geräten ausgestattet, um den Forschungsbedarf verschiedener Unternehmen zu decken.

F: Warum sollte ein junges Start-up-Unternehmen Teil eines Inkubators sein, anstatt ein eigenes Labor/Büro zu haben?

A: Es kommt darauf an, dass Sie zu Beginn Ihrer Reise mit Tough Tech das Beste aus Ihrem Geld machen. Als echter Beschleuniger stellen wir Ausrüstung, Genehmigungen, Versorgungsleistungen, Einrichtungen usw. zur Verfügung. Das macht es für das Start-up einfacher, sich darauf zu konzentrieren, das Risiko für seine Wissenschaft oder Technologie so schnell wie möglich zu senken.

F: Gibt es eine Grenze dafür, wie lange ein Unternehmen bei The Engine bleiben kann oder wie groß seine Gruppe werden kann?

A: Wir haben den Raum mit Blick auf das Wachstum unserer Bewohner gebaut. Teams können einen einzelnen Nasslaborplatz mieten und im Laufe ihres Wachstumszyklus zu einem privaten Labor mit 60 Plätzen ausbauen. Aus diesem Grund setzen wir keine zeitlichen Beschränkungen fest. Das liegt unter anderem daran, dass wir in der Tough-Tech-Welt tätig sind, in der die Teams die schwierigsten Herausforderungen der Welt bewältigen. Es ist unmöglich, ein Zeitlimit festzulegen, wann ein Unternehmen so etwas lösen wird.

F: Wie hat die Pandemie das Geschäftsmodell des Inkubators im Allgemeinen und die Kultur von The Engine im Besonderen beeinflusst?

A: Die Teams sind jetzt mehr an einem Hybridmodell interessiert und lassen ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, wenn sie können. Das ist natürlich für Labormitarbeiter nicht möglich. Deshalb haben wir unser Gebäude so strukturiert, dass es 66% Laborfläche bietet, so dass im Falle einer weiteren Pandemie unsere am besten nutzbare Fläche noch zur Verfügung steht.

F: Welches sind die 5 wichtigsten Branchen oder Wissenschaften, die bei The Engine vertreten sind, und gibt es eine bestimmte Art von Einwohnern, die Sie suchen?

A: Klimawandel, menschliche Gesundheit und fortschrittliche Systeme und Infrastruktur sind die drei wichtigsten Branchen, in denen unsere Bewohner arbeiten. Wir haben einige Bewohner, die in der Lebensmittel- oder Agrartechnologie arbeiten, aber diese haben einige Überschneidungen mit Klimawandel und menschlicher Gesundheit. Wir suchen in der Regel nach Gründern, deren Durchbrüche die Gesellschaft nachhaltig verändern werden und die ihre Branche in den nächsten mehr als 30 Jahren umkrempeln könnten.

F: Sie sind also auf der Suche nach Umwälzern der Branche! Was macht einen Disruptor aus, und wie fördert oder unterstützt das The Engine-Ökosystem dies?

A: Ein Disruptor ist in der Regel ein Gründer mit branchenverändernden Ideen. Es ist einfach, sich auf die Technologie zu konzentrieren, aber die Person, die die Technologie und das Team dahinter vorantreibt, ist der Disruptor. Wir finden die Disruptoren durch verschiedene Programme vor Ort, darunter unser Blueprint-Programm, das sich an Postdocs und Forscher richtet, die großartige Ideen entwickelt haben. In den letzten 7 Jahren haben wir ein massives Ökosystem geschaffen, das diese Art von Gründern tendenziell anzieht. Die Infrastruktur, die Programme und das Netzwerk des Engine Accelerators helfen disruptiven Gründern auf einzigartige Weise, die Kluft zwischen ihrem Durchbruch und der kommerziellen Realisierbarkeit und Skalierung zu überbrücken. 

F: Was ist Tough Tech? Wie unterscheidet sie sich von der Biotechnologie, und wie wird sie die Industrie und die Welt verändern?

A: Tough Tech ist eine transformative Technologie, die die Welt zum Besseren verändern wird, aber Zeit und komplexe Lösungen benötigt, um kommerziell lebensfähig zu werden, was Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern kann. Dinge wie Fusionsenergie, Kohlenstoffabscheidung, Batterietechnologie, Zelltherapien, Quantencomputer und vieles mehr. All diese Dinge werden dazu beitragen, einige der globalen Probleme wie den Klimawandel, mit denen wir alle zu kämpfen haben, zu verlangsamen.

F: Was sind die Herausforderungen beim Betrieb von The Engine?

A: Ich denke, eine der größten Herausforderungen ist es, das Bewusstsein dafür zu schärfen, was The Engine bietet. Viele Leute denken fälschlicherweise, dass man vom MIT kommen oder von The Engine Ventures investiert werden muss, um dabei zu sein. Die 750 Main St. ist jedoch ein Zuhause für ALLE schwierigen Tech-Gründer. Außerdem müssen die Teams schnell, aber präzise arbeiten. Oft hat sich der Infrastrukturbedarf, den sie beim Einzug hatten, geändert. Wir arbeiten mit den Teams zusammen, um sicherzustellen, dass sie ihren Betrieb effektiv skalieren können, ohne Zeit oder Kapital zu verlieren.

F: Wie sieht das Auswahlverfahren für neue Bewohner aus?

A: Wir haben ein Verfahren zur Bewertung, ob ein Team wirklich ein "Tough Tech"-Projekt ist, und von da an ist es ein relativ rationalisierter Prozess mit EHS-Formularen usw. Der Prozess beginnt mit dem Ausfüllen unseres Formular für Platzanfragen und es kann zwischen 2 und 6 Wochen dauern, bis unser Team das Unternehmen geprüft und in den Raum gebracht hat, je nachdem, welche Infrastruktur das Team benötigt.

F: Wie würden Sie The Engine in 3 Worten beschreiben?

A: Drei Worte sind eine Ungerechtigkeit für einen Ort, an dem 90+ Teams an weltverändernden Technologien arbeiten! Aber ich würde sagen - inspirierend, dynamisch und transformativ.

F: Wie sollte man sich mit The Engine in Verbindung setzen, wenn man hier einen Platz haben möchte?

A: Sie können sich über die Website bewerben www.engine.xyz oder mailen Sie mir an hayden@engine.xyz.

Die Faktoren, die den Motor am Laufen halten

Ich habe unzählige Stunden im The Engine verbracht, sei es bei Podiumsdiskussionen, unterhaltsamen Veranstaltungen, informativen Vorführungen, Schulungen oder Pitches, und 3 einzigartige Themen machen es zu einem ganz besonderen Ort!

Erstens, die Infrastruktur, Innenarchitektur und Architektur ein perfektes Gleichgewicht zwischen Privatsphäre und Zusammenarbeit. Sie können sich abkapseln, sich konzentrieren und komplexe Projekte durchziehen und gleichzeitig einen Moment für ein Brainstorming mit Kollegen und anderen Unternehmen finden, um ein tieferes Verständnis für Ihre Aufgaben zu erlangen.

Zweitens, die Ökosystem ist aufgrund der extrem hohen Bewerbungsstandards, die einige der faszinierendsten Unternehmen und Talente in diesen Raum locken, wirklich inspirierend. Sehen Sie, was es bedeutet, "Tough Tech Breakthroughs in Tough Tech Startups zu verwandeln". hier.

Schließlich machen der Zugang zu Instrumenten und digitalen Technologien sowie die Unterstützung durch die Mitarbeiter The Engine zu einem wertvollen Ort für Start-ups. The Engine hebt sich von der hektischen Welt der Biotech-Inkubatoren ab, indem es sich der "Tough Tech" verschrieben hat und einen dynamischen Raum bietet, in dem bahnbrechende Ideen und bahnbrechende Wissenschaft aufeinandertreffen - und das in einem inspirierenden, dynamischen und transformativen Ökosystem.

eLabNext ist stolz auf die Partnerschaft mit The Engine. Unsere Zusammenarbeit unterstreicht unser Engagement für die Unterstützung innovativer Start-ups bei der Bewältigung der Herausforderungen, die mit der Gründung ihrer Unternehmen verbunden sind. Gemeinsam haben wir eng zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Start-ups Zugang zu den Werkzeugen, Ressourcen und Fachkenntnissen haben, die sie für ihren Erfolg benötigen, und um ein Umfeld zu schaffen, in dem sich ehrgeizige Unternehmer entfalten können.

Weitere Informationen finden Sie unter motor.xyz.

Empfohlen Für Sie

4 Minuten lesen 29 Mai 2024
von Jackie Tracey

Von Anfang an digitalisieren: Die Vorteile der Digitalisierung Ihres neuen Labors 

Erfahren Sie, wie Digital Lab Platforms (DLPs) die Bestandsverwaltung, die Protokollerstellung und die Zusammenarbeit im Team rationalisieren können, um Effizienz und Organisation bei der Skalierung zu gewährleisten.

Weiterlesen
9 Minuten lesen 22 Mai 2024
von Zareh Zurabyan

Demokratisierung der digitalen Werkzeuge für die Biotechnologie: Die Leistungsfähigkeit von eLabNext Developer

Entdecken Sie, wie eLabNext Developer den Zugang zu digitalen Werkzeugen demokratisiert, einen Marktplatz für Plug-ins schafft, das Engagement der Gemeinschaft fördert und unvergleichliche Anpassungsmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen
4 Minuten lesen 16 Mai 2024
von Ahmed Khalil

Revolutionierung der wissenschaftlichen Forschung: Die Macht der Sprachassistenten in der Labordigitalisierung

Entdecken Sie, wie die Integration von Sprachtechnologie in elektronische Labornotizbücher (ELNs) Arbeitsabläufe rationalisiert, Fehler minimiert und Forschung und Entwicklung beschleunigt.

Weiterlesen

Starten Sie Ihre Transformation zu einem
All Digital Lab schon heute!

Vereinbaren Sie einen persönlichen Demo-Termin für eine freundliche Beratung und eine kostenlose Bewertung Ihres Labor-Workflows durch unsere Experten.

de_DEDE